Unternehmen

Institut für Wirtschafts- und Regionalentwicklung GbR

Die Gesellschafter Frau Prof. Groß und Frau Dr. Bergfeld sind seit 1991 unternehmerisch auf dem Gebiet der Regionalplanung in den verschiedensten Bereichen tätig. Von 1991 - April 1997 firmierten sie als Mitgesellschafter unter der Bezeichnung Institut für Wirtschaftsförderung und Regionalmarketing Leipzig, seit Mai 1997 unter der Bezeichnung Institut für Wirtschafts- und Regionalentwicklung GbR.

 

Kurzportrait Frau Prof. Dr. oec. habil. Ina-Beate Groß

  •  1972 – 1976 Assistenz an der Bergakademie Freiberg
  •  1976 Promotion
  •  1976 - 1985 Oberassistentin Technische Hochschule Leipzig
  •  1984 Habilitation
  •  1985 – 1992 Hochschullehrerin Technische Hochschule Leipzig (Lehrstuhl Materialwirtschaft und Logistik)
  •  seit 1992 freiberuflich auf dem Gebiet der Regionalplanung

 

 

Kurzportrait Frau Dr. oec. habil. Annedore Bergfeld

  •  1979-1981 Studium Ingenieurökonomie Merseburg/Leipzig
  •  1984 Promotion
  •  1985/86 Mitarbeit im Büro des Chefarchitekten Leipzig
  •  1990 Habilitation
  •  1990 bis 1993 Aufbau und Leitung des Lehrstuhls Wohnungs- und Immobilienwirtschaft an der TH Leipzig
  •  Lehrtätigkeit an der Universität Leipzig
  •  seit 1993 freiberuflich auf dem Gebiet der Regionalplanung

 

Die Gesellschafter Frau Prof. Groß und Frau Dr. Bergfeld sind seit 1991 unternehmerisch auf dem Gebiet der Regionalplanung in den verschiedensten Bereichen tätig. Von 1991 - April 1997 firmierten sie als Mitgesellschafter unter der Bezeichnung Institut für Wirtschaftsförderung und Regionalmarketing Leipzig, seit Mai 1997 unter der Bezeichnung Institut für Wirtschafts- und Regionalentwicklung GbR.

Das Institut arbeitet vorwiegend mit freien Mitarbeitern die projektbezogen und nach Spezifik der Fachgebiete ausgewählt und eingesetzt werden. Für Recherchearbeit können wir zudem auf einen Stamm von Studenten verschiedener Universitäten und Hochschulen zurückgreifen, die durch uns z. T. auch im Rahmen der Diplomarbeit mit betreut werden.

Insbesondere bei komplexen Projekten hat sich die Kooperation mit anderen Büros und Instituten bewährt.